Gedankenverloren - Kolumne 7 - Ostern ist Weihnachten

Kolumne #7 || Ist Ostern jetzt das neue Weihnachten…?! Von neuen Festtagsbräuchen und Geschenkodysseen

Ja ist denn schon Weihnachten?! Dieser Gedanke schoss mir gestern durch den Kopf. Ich blickte auf die Tüten voller Schokoladeneier, Lindt Schokohasen, Seifenblasen, neue Shirts, Bodys und Hosen, Förmchen, Schippe und Eimer für die kommende Sandkastensaison, Bilderbücher, CDs mit einem fetzigen Mix aus Mitsing- und Fingerspielliedern… Dabei machte der Milka Schmunzelhase seinem Namen alle Ehren und grinste mich breit aus einer der Tüten an. Das neue Ostern ist wie Weihnachten und Geburtstag zusammen. Wow, denke ich. War das letztes Jahr auch schon so?

Soweit ich mich erinnern kann, fand letztes Jahr Ostern genauso statt wie die Jahre zuvor. Bescheiden, mit ein paar Zweigen Weidenkätzchen im Osterstrauß, einem Lindt Schokohasen und lieben Grüßen zum Osterfest – das war’s. Wir waren dankbar für Ostern wegen der freien Tage und der Gelegenheit die Familie wiederzusehen. Aber mehr auch nicht.

Gedankenverloren - Kolumne 7 - Ostern feiern wie nieOk, in Juilius Familie ist es Tradition aus der Ostereiersuche einen offiziellen Wettbewerb zu machen. Bei dem gerne auch mal die Ellenbogen eingesetzt werden, Schwestern auf die falsche Fährte gelockt und jeder für sich und sein Osterkörbchen auf die Suche geht – nur für sich. Keine Absprachen und Nettigkeiten. Gewonnen hat, wer am Ende das vollste Körbchen mit an den Kaffeetisch bringt. Und dann wird eifrig getauscht und gefeilscht. Die Schokobons gegen das Hanuta. Maoams gegen Kinderiegel. Und am Ende ist jeder zufrieden mit seiner Beute und fährt glücklich wieder gen Heimat. Eine schöne Tradition. Ich bin dabei lieber Beobachter. Und vernasche im Anschluss heimlich Julius Schokoladenschatz. Aber psssst…! #nichtverraten #wirsindjaunteruns

Unser erstes Osterfest war wirklich ein Fest. Ist das normal, dass wenn man Kinder hat, Feiertage immer so ausarten? Claras erstes Osterfest kann ohne Probleme mit Weihnachten und ihrem Geburtstag mithalten. Geschenke, Geschenke, Geschenke… Ich will mich gar nicht beschweren. Ich bin dankbar für all die vielen Geschenke und Clara hatte einen Heidenspaß alle die süßen Kleinigkeiten zu „suchen“ – sofern man das Suchen nennen konnte – und auszupacken. Das war total süß mitanzusehen. Ihre strahlenden Augen und ihr kleiner Mund, der vor Begeisterung einfach offen stehen blieb. Die kleine süße Maus… #mutterglück #mamastolz

Aber wann wurde dieses Osterfest zu einem Geschenkefest #celebratethecelebration Habe ich früher auch so viele Geschenke zu Ostern bekommen, wie Clara heute? Hätten wir Ostern so groß gefeiert, wenn es Clara nicht gäbe? Die Antwort ist eindeutig: Nein. Wir wären dankbar gewesen, für die Feiertage die uns gemeinsame Zeit schenken, wären vielleicht spontan ans Meer gefahren, aber Ostern gefeiert hätten wir nicht. Nicht so.

Gedankenverloren - Kolumne 7 - Ostern und GeschenkewahnsinnAber seitdem Clara auf der Welt ist, werden grundsätzlich Gelegenheiten ausgeschlachtet und das Beste aus Feiertagen herausgeholt. Ostern artet aus in ein großes Geschenkefest. Auch bei uns. Ich saß nächtelang da und habe Osterdeko gebastelt. Damit wir’s schön haben. Damit es österlich aussieht. Ich habe Ostersträuße gesteckt – mehrere. Früher war es nur einer. Dieses Jahr waren es gleich vier. Weil sie so schön aussahen. Weil es Ostern erst so richtig österlich macht. Weil Clara Blumen liebt. Und weil es so süß aussieht, wie sie sich an dem Tischbein hochzieht und auf Zehenspitzen mit ihrem kleinen Stupsnäschen gerade so über die Tischkante gucken kann und versucht an den Blumen zu riechen – bei ihr ist das Riechen eher ein Pusten (das hat sie wohl falsch verstanden) aber #wassolls Wir hatten einen Haufen selbstgebastelter Osterhasen und künstlerisch bemalte Ostereier. #makeyourselfathome

So ein kleiner Mensch verändert so vieles. Eben auch die Traditionen. Auch das Bewusstsein für die Traditionen. Feste werden jetzt auch gefeiert. Wir leben bewusster. Wir machen es uns schöner. Hätte es Osterdeko, Schokoladenhäschen und Geschenke gegeben, wenn es Clara nicht gäbe. Nein. So haben wir nicht nur das süßeste kleine Mini-Mädchen der Welt als Tochter – sorry #mädelsmama #instamamas – sondern auch die Zeit, das Bewusstsein und die Freude an den Festtagen. Dekorieren, vorbereiten, süße Heimlichkeiten. All das ist zwar viel Arbeit, aber die Mühe sowas von wert. Strahlende Kinderaugen sind doch das schönste. #kinderfreude

Und Julius strahlenden Augen und sein verschmitztes Lächeln als er am Ostersonntag den großen goldenen Lindt Schokohasen unter seiner Bettdecke fand als wir rücklings ins Bett gefallen sind, werde ich auch so schnell nicht vergessen. Zum Glück ist er dabei nicht kaputt gegangen. Sondern steht jetzt brav auf dem Nachtisch und hütet das Bett. Bis ich ihn irgendwann heimlich vernasche – also, den Osterhasen natürlich… 😉

Die Kleinigkeiten des Alltags machen doch das gemeinsame Glück aus.

PS: Wenn dir #gedankenverloren gefällt, folge uns doch auch bei Pinterest, Instagram und Facebook.

* So gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links. Wenn Du darüber bestellst oder buchst, kostet es für dich keinen Cent mehr. Wir bekommen aber eine kleine Provision und du kannst uns so unterstützen, ohne dass es dich etwas kostet.

0 Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dir auch gefallen

Titelbild gedankenverloren Kolumne 22 Supermama

Kolumne #22 || Supermama – Eine für alle.

Warum machen wir uns eigentlich so verrückt? Oder machen wir das überhaupt? Oder sind es die anderen? Haben wir oder die anderen zu hohe Ansprüche an uns selbst? Oder stellen wir uns einfach alle an? Kind, Job, Haushalt, Partnerschaft. Das alles schient an manchen Tagen unmöglich zu schaffen, doch wir geben nicht auf und versuchen unser bestes… Immer und immer wieder. Immer mehr und immer schneller. Super-Mama im Hamsterrad…

Kolumne 21 Gedankenverloren Freitag

Kolumne #21 || FREItag. Meine neue Freiheit.

Ich stehe in der Küche und drehe das Radio auf volle Lautstärke, im Radio läuft The Chainsmokers feat. Coldplay mit ‚Something just like this‘ und ich raste völlig aus. Hüpfe durch die Küche gehüpft und wackle mit dem Kopf gewackelt während ich genüsslich in mein Schokocroissant beiße. Feierlich, im Stehen, ohne Teller und die vielen kleinen Blätterteigkrümel krümeln einfach so auf die Küchenfliesen. Wenig vorbildlich – aber egal. Es ist ja niemand da. Niemand der wegen der Krümel auf dem Boden die Stirn runzelt. Niemand der sich das Krümelchaos ansehen und abspeichern und nachmachen kann… Nur ich. Ich und mein Croissant und die Musik in meinem Kopf und – danke!! – die Sonnenstrahlen, die durchs Küchenfenster fallen. Hello, happy day! Meine neue Freiheit. Freitags, 6 Stunden, nur ich und ich. Was dabei rauskommt, wenn Mama allein zu Haus‘ ist…

Gedankenverloren Kolumne 20 Titelbild

Kolumne #20 || Danke, Mama. Danke, mein Mädchen.

Ich denke, es ist einmal an der Zeit einfach Danke zu sagen. DANKE, Mama – Oma und Opa. Danke, mein kleines Mädchen auch dir. Kennt ihr den Brief aus der Huffington Post einer Mutter an ihre Tochter? Da bin ich letztens zufällig drüber gestolpert und habe wie auf Kommando nach den ersten vier Sätzen Rotz und Wasser geheult. Wie viel Wahrheit in diesen Zeilen steckt, ist Wahnsinn und sie brachten mich zum Nachdenken. Immer und immer wieder muss ich an diese Zeilen denken. Denn in Ihnen verbirgt sich so viel Wahrheit und eine zweite Ebene unter der unbeschreiblichen Liebe zur eigenen Tochter. Es ist Liebe und tiefe Dankbarkeit an die eigene Mutter und die Angst vorm Älterwerden mit einer Tochter, die immer eigenständiger wird. Und plötzlich sitze ich da mit dicken Krokodilstränen, die über mein Gesicht rollen ohne zu wissen, was ich fühle. Ich kann nicht in Worte fassen, welches Gefühl es ist, das mich zum Weinen bringt. Und wie sehr meine Tochter meine Welt erschüttert, jeden Tag…

Über uns

Beliebteste Beiträge

Folge uns auf Facebook

Folge uns auf Instagram

Quote of the week

"Ein Kind ist eine kleine Hand, die zurückführt in eine Welt, die man vergessen hat."

Unbekannt

Beitrag oder Thema suchen

Archiv

Archive

Beliebte Kategorien