Gedankenverloren - Kolumne 6 - Es passierte über Nacht

Kolumne #6 || Es passierte über Nacht … – Und plötzlich kann sie laufen oder so ähnlich

So vieles kommt einfach über Nacht. Eine gute Idee. Die Sicherheit, die richtige Entscheidung zu treffen. Und auch das Christkind. Und bei einem Kind kommt anscheinend auch manchmal der Entwicklungsschub über Nacht. Guten Morgen, neu erlernte Fähigkeit und Fertigkeit.

So sitze ich heute seelenruhig auf dem Sofa und blättere durch mein neues geniales Familienkochbuch und plötzlich sitzt Clara neben mir. Sie guckt mich ganz selbstverständlich an und wundert sich ein wenig über mein erschrockenes Gesicht. Wie hat sie das jetzt gemacht?! …

Gedankenverloren - Kolumne 6 - Clara Sofa stehendSchwer stöhnend und schuftend zieht sie sich auf das Sofa. Aus eigener Kraft und mit einer recht umständlichen Methode – aber was soll’s, wenn’s funktioniert… Dort erschließt sich ihr eine ganz neue Welt. Fernbedienung, TV-Magazin & Co. plötzlich alles in Reichweite. Wunderbar … das soll wohl ihr strahlend stolzer Gesichtsausdruck bedeuten.

Doch nicht nur das. So regneten diese Woche die neuen Fähig- und Fertigkeiten nur so auf uns herab. Clara kann jetzt auf den Couchtisch klettern. Das Bein hüfthoch in die Luft recken und stolz auf ihrem neuen Thron sitzen. Was natürlich absolut verboten und jedes Mal schwer gerügt wird. Sie tut so, als verstünde sie mich nicht, … aber mein liebes Kind, du bist 50% Mama und 50% Papa, daher weiß ich sehr wohl, was für Tricks du drauf hast, die habe ich nämlich selbst alle auch schon bei Papa ausprobiert… 😉 Vergiss es, Mama gewinnt immer #jaklar

Dienstagmorgen klettert sie doch tatsächlich auf den Balkon. Alleine. Hallo?! Nicht gut. Eine Montag noch unüberbrückbare Balkonstufe, wurde über Nacht zu einer kleinen Hürde, die sie anstandslos übersteigt. Voller Elan erklimmt sie unsere Balkonmöbel. Zu früh gefreut. Leider versucht sie sich stolz zu setzen, als ihr halber Popo noch in der Luft hängt. Wumms! Unten liegt sie. Der Schock war größer als der Schmerz. Waren es doch nur ein paar Zentimeter. Alles gut! Nichts passiert! Aber der Schreck saß uns beiden tief in den Knochen. #eskannsoschnellgehen Dafür wurde danach extra viel gekuschelt und geschmust. #schockderwoche

Morgens beim Familienkuscheln haben wir uns darauf verständigt, dass vorerst keine Tür – weder zum Kinderzimmer noch zum Schlafzimmer aufgelassen wird, sonst haben wir nachts die Quittung. Mein Vater erzählt mir ja heute noch die Geschichte aus meinen frühen Kindheitstagen. Ich muss so 3 Jahre alt gewesen sein. Da stehe ich mitten in der Nacht im Elternschlafzimmer und rufe laut mit ausgebreiteten Armen „Ta-ta-ta-taaaaaa!“ Meine Mutter schlief seelenruhig weiter. Mein Vater stand senkrecht im Bett. Das möchte ich uns ersparen. Daher gibt’s bei #teamfamilienkuscheln eben dieses erst ab frühestens 7 Uhr bzw. nach Sonnenaufgang.

Heute Morgen drehte sich Clara wie selbstverständlich mit den Füßen zur Bettkante und schob sich langsam über den Rand bis sie auf dem Parkett stand. Freudig hangelte sie sich im Seitschritt das Bett entlang zum Spiegel, machte ein paar Faxen, krabbelte dann ins Wohnzimmer [machte, was auch immer] und stand kurze Zeit später wieder an der Bettkante und protestierte. Wenn wir sie verstehen würden, hätte sie sicherlich gesagt: „Los, ihr Schnarchnasen, aufgestanden. Ich hab Hunger und muss heute einiges erledigen!“ #sieistderboss

Gedankenverloren Kolumne 6 Clara an der LauflernhilfeIch frag mich leise, wie sie das bloß macht. Ich habe ihr das alles nicht gezeigt. Julius auch nicht. Zumindest nicht bewusst. Tauschen sie die Minimenschen heimlich in den Krabbelgruppen oder bei den Muttitreffs aus?! Oder wie kommt es, dass sie manches plötzlich über Nacht können. Oder haben sie die ganze Nacht geübt, wenn alle schlafen, wie die Heinzelmännchen? Wie dem auch sei… ich bin immer wieder schwer beeindruck welch Ausdauer und intrinsische Motivation so ein kleiner Mensch haben kann. Alles durch „Trial & Error“. Das ist doch Wahnsinn! Nicht falsch verstehen, liebe Mit-Mamas, dies ist keine Lobhudelei. Keine Hymne auf meine Tochter. Keine Laudatio. [Ist sie doch eher spät dran.] Sondern die pure Faszination und Bewunderung einer Mutter, die das alles zum ersten Mal erlebt, und die beeindruckt ist, wieviel Ausdauer und Neugier diese kleinen Menschen haben. Davon könnten wir alle uns eine dicke Scheibe abschneiden. Sich nicht entmutigen lassen – auch wenn es weh tut. Und ich bin mir sicher, der Sturz auf dem Balkon tat weh. Hinfallen. Aufstehen. Krönchen richten. Weitermachen. Du beeindruckst mich, kleiner Mensch.

Donnerstagmorgen bestaunt sie noch mit großen Augen ihre Spielfreundin Magdalena, die schon wie ein kleiner Mini-Mensch über die bunten Spielmatten läuft und dabei grinst wie ein kleines süßes Honigkuchenpferd. Freitagmorgen, zack, läuft Clara ihre ersten Schritte von Couchtisch zum Sofa, von Sideboard zu Sessel von Stuhl zu Sofa freihändig. Und spult sonst ihre Meter an der Lauflernhilfe von #haba ab. Hätte sie einen Fitnesstracker, der würde am Abend ein Mini-Feuerwerk abspielen. Ich musste sie heute regelrecht von diesem Ding wegreißen, so fest hat sie sich daran fest gekrallt. Irgendwann ist auch mal Schluss. Das geht alles viel zu schnell.

Und außerdem… sie hat ja jetzt wieder eine ganze Nacht zum Üben…

PS: Wenn dir #gedankenverloren gefällt, folge uns doch auch bei Pinterest, Instagram und Facebook .

* So gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links. Wenn Du darüber bestellst oder buchst, kostet es für dich keinen Cent mehr. Wir bekommen aber eine kleine Provision und du kannst uns so unterstützen, ohne dass es dich etwas kostet.

0 Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dir auch gefallen

Titelbild gedankenverloren Kolumne 22 Supermama

Kolumne #22 || Supermama – Eine für alle.

Warum machen wir uns eigentlich so verrückt? Oder machen wir das überhaupt? Oder sind es die anderen? Haben wir oder die anderen zu hohe Ansprüche an uns selbst? Oder stellen wir uns einfach alle an? Kind, Job, Haushalt, Partnerschaft. Das alles schient an manchen Tagen unmöglich zu schaffen, doch wir geben nicht auf und versuchen unser bestes… Immer und immer wieder. Immer mehr und immer schneller. Super-Mama im Hamsterrad…

Kolumne 21 Gedankenverloren Freitag

Kolumne #21 || FREItag. Meine neue Freiheit.

Ich stehe in der Küche und drehe das Radio auf volle Lautstärke, im Radio läuft The Chainsmokers feat. Coldplay mit ‚Something just like this‘ und ich raste völlig aus. Hüpfe durch die Küche gehüpft und wackle mit dem Kopf gewackelt während ich genüsslich in mein Schokocroissant beiße. Feierlich, im Stehen, ohne Teller und die vielen kleinen Blätterteigkrümel krümeln einfach so auf die Küchenfliesen. Wenig vorbildlich – aber egal. Es ist ja niemand da. Niemand der wegen der Krümel auf dem Boden die Stirn runzelt. Niemand der sich das Krümelchaos ansehen und abspeichern und nachmachen kann… Nur ich. Ich und mein Croissant und die Musik in meinem Kopf und – danke!! – die Sonnenstrahlen, die durchs Küchenfenster fallen. Hello, happy day! Meine neue Freiheit. Freitags, 6 Stunden, nur ich und ich. Was dabei rauskommt, wenn Mama allein zu Haus‘ ist…

Gedankenverloren Kolumne 20 Titelbild

Kolumne #20 || Danke, Mama. Danke, mein Mädchen.

Ich denke, es ist einmal an der Zeit einfach Danke zu sagen. DANKE, Mama – Oma und Opa. Danke, mein kleines Mädchen auch dir. Kennt ihr den Brief aus der Huffington Post einer Mutter an ihre Tochter? Da bin ich letztens zufällig drüber gestolpert und habe wie auf Kommando nach den ersten vier Sätzen Rotz und Wasser geheult. Wie viel Wahrheit in diesen Zeilen steckt, ist Wahnsinn und sie brachten mich zum Nachdenken. Immer und immer wieder muss ich an diese Zeilen denken. Denn in Ihnen verbirgt sich so viel Wahrheit und eine zweite Ebene unter der unbeschreiblichen Liebe zur eigenen Tochter. Es ist Liebe und tiefe Dankbarkeit an die eigene Mutter und die Angst vorm Älterwerden mit einer Tochter, die immer eigenständiger wird. Und plötzlich sitze ich da mit dicken Krokodilstränen, die über mein Gesicht rollen ohne zu wissen, was ich fühle. Ich kann nicht in Worte fassen, welches Gefühl es ist, das mich zum Weinen bringt. Und wie sehr meine Tochter meine Welt erschüttert, jeden Tag…

Über uns

Beliebteste Beiträge

Folge uns auf Facebook

Folge uns auf Instagram

Quote of the week

"Ein Kind ist eine kleine Hand, die zurückführt in eine Welt, die man vergessen hat."

Unbekannt

Beitrag oder Thema suchen

Archiv

Archive

Beliebte Kategorien