Gedankenverloren 12 - Zum Geburtstag

Kolumne #12 || Wie schön, dass du geboren bist, wir hätten dich sonst sehr vermisst…

Happy Birthday to me, happy birthday to me, happy birthday, liebe Sarah, happy birthday to me.

Was war das schön! Mein Schnapszahl-Geburtstag. Danke an dieser Stelle für alle Geburtstagsglückwünsche und die lieben Worte. Mein Herz hat gehüpft vor Freude und ruft laut Danke. #dankbar #diebestenfreundederwelt Ich werde mein Bestes geben auf die kleinen Augenblicke im kommenden Lebensjahr zu achten und sie wie kleine Glühwürmchen in einem Erinnerungsglas sammeln, hegen und pflegen.

Unglaublich, wie die Zeit, die Lebenslage und die Familie Dinge verschiebt. Wie sich der Fokus langsam verschiebt. Wie wichtig und wiederum auch unwichtig plötzlich manche Sachen sind. Eben auch der eigene Geburtstag.

Noch vor ein paar Jahren wollte ich zu meinem Geburtstag etwas unternehmen. Etwas erleben. Den Tag zelebrieren. Viele Freunde sehen. Reden, Quatsch machen, lachen. Und jetzt? …Das, was ich mir zu meinem Geburtstag wünsche, ist Zeit. Zeit für mich. Zeit mit meiner Tochter. Zeit mit meiner Familie. Zeit für meine Freunde. Zeit etwas bewusst und in Ruhe zu machen. Von Anfang bis Ende. Zeit ist so kostbar. Und ist es nicht auch die Zeit, die wir am Geburtstag zelebrieren. Die Zeit die vergangen ist und die Zeit, die noch vor einem liegt. Das neue Lebensjahr.

Ursprünglich sollte Julius beruflich unterwegs sein. Clara ist mittwochs bei der Tagesmutter. Und ich hätte mir problemlos einen Tag Urlaub nehmen können. Und dann? Was tun mit der gewonnenen Zeit? Nichts. Einfach nur genießen. Es genießen so viel Zeit zu haben, dass ein paar Stunden ruhig ungenutzt verstreichen können. Verschwendung? Nein, Luxus.

Doch jetzt ein paar Tage später weiß ich, dass genau so, wie er war, er perfekt war. Mein Geburtstag. Essen gehen, Zeit als Liebespaar ohne Clara genießen, herumalbern und Händchenhalten, ein bunter Strauß Blumen #peonies, #Cupcakes, bei Tag auf das Leben anstoßen, Clara mit offenen Armen bei der Tagesmutter abholen und einen langen, lauen Feierabend mit dem Mann auf der Terrasse genießen. #genauso – und nicht anders.

Gedankenverloren 12 - Mein GeburtstagUnd auch wenn ich meinen Geburtstag geliebt und genossen habe, jetzt da Clara auf der Welt ist, verschiebt sich alles. Ich hatte nach meinem Geburtstag eher das Bedürfnis meiner eigenen Mama zu gratulieren und danke zu sagen. Dafür, dass sie mich vor ein paar Jahren auf diese Welt gesetzt hat und wir seither beisammen sind. Ich finde, als Mama rückt mein eigener Geburtstag etwas in den Schatten. Ohne Wehmut. Vielmehr mit Demut. Früher war es eher ein Tag, an dem alle lieben Menschen, denen ich am Herzen lag, mich beglückwünscht haben, auf dieser Welt zu sein. Mir das in einem Lied geträllert haben. Was ja irgendwie komisch ist, weil es ja gar nicht mein Verdienst ist. Aber über die Geburtstagsfeier, den Geburtstagskuchen und, klar, auch die Geschenke habe ich mich trotzdem immer sehr gefreut. 😉 Aber jetzt verstehe ich vielmehr, wie sich eine Mutter fühlt, die ihrer Tochter zum Geburtstag gratuliert…

Es ist eine Mischung aus Stolz, Glück und Wehmut. „Wie schön, dass du geboren bist, wir hätten dich sonst sehr vermisst“. Genau das. Würde es Clara nicht geben, ich würde sie schrecklich vermissen. Mein Herz würde weinen, gäbe es sie nicht. Und umso mehr freut es sich jetzt, dass sie da ist. Dieser kleine Mini-Mensch. Und an jedem ihrer Geburtstage werde ich wahrscheinlich Rotz und Wasser heulen vor Freude und Dankbarkeit, dass dieser kleine Mensch immer größer und toller und schöner wird.

Am Geburtstag sage ich doch vielmehr Danke dafür, dass dieser eine besondere Mensch auf dieser Welt ist. Dass er ein Teil meines Lebens und meiner Welt ist. Und der Dank gilt nicht unbedingt dem Menschen selbst. Dem Menschen wünsche ich von Herzen ein glückliches und gesundes Lebensjahr. Jedes Jahr wieder. Erfolg, Glückseligkeit, Freude und wunderschöne Momente. Eben solche, die glühen wie Glühwürmchen. Aber danken, danke muss ich wem anders… Es gibt Länder, da bekommen die Eltern Geschenke zum Geburtstag des Kindes. Macht auch irgendwie Sinn finde ich…

Danke an all die Mensche die an mich gedacht haben.

PS: Wenn dir #gedankenverloren gefällt, folge uns doch auch bei PinterestInstagram und Facebook.

* So gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links. Wenn Du darüber bestellst oder buchst, kostet es für dich keinen Cent mehr. Wir bekommen aber eine kleine Provision und du kannst uns so unterstützen, ohne dass es dich etwas kostet.

0 Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dir auch gefallen

gedankenverloren 23 Titelbild

Kolumne #23 || Unter Doppelbelastung im Dauereinsatz.

An manchen Tagen fühlt man sich als Mama wie im Hamsterrad. Je mehr Gas man gibt, desto mehr Aufgaben prasseln auf einen hinab. Die Aufgaben sind so viele geworden, dass man jetzt schon To-Do-Listenaufteilt in wichtig, dringlich und den ganzen Rest. Sport treiben, sich gesund ernähren, immer frisch für die Familie kochen, den Partner wertschätzen, ihm das auch zeigen und sich Auszeiten nehmen. Einkaufen, Wäsche waschen, bügeln, staubsaugen, wischen, putzen. Die Balkonmöbel abdecken. Den Balkon überhaupt mal aufräumen und so vieles mehr… Aber diese Doppelbelastung im Dauereinsatz macht auf Dauer krank: Rushing-Woman-Syndrom, heißt das neuerdings. Warum und wie man das stoppen kann..

Titelbild gedankenverloren Kolumne 22 Supermama

Kolumne #22 || Supermama – Eine für alle.

Warum machen wir uns eigentlich so verrückt? Oder machen wir das überhaupt? Oder sind es die anderen? Haben wir oder die anderen zu hohe Ansprüche an uns selbst? Oder stellen wir uns einfach alle an? Kind, Job, Haushalt, Partnerschaft. Das alles schient an manchen Tagen unmöglich zu schaffen, doch wir geben nicht auf und versuchen unser bestes… Immer und immer wieder. Immer mehr und immer schneller. Super-Mama im Hamsterrad…

Kolumne 21 Gedankenverloren Freitag

Kolumne #21 || FREItag. Meine neue Freiheit.

Ich stehe in der Küche und drehe das Radio auf volle Lautstärke, im Radio läuft The Chainsmokers feat. Coldplay mit ‚Something just like this‘ und ich raste völlig aus. Hüpfe durch die Küche gehüpft und wackle mit dem Kopf gewackelt während ich genüsslich in mein Schokocroissant beiße. Feierlich, im Stehen, ohne Teller und die vielen kleinen Blätterteigkrümel krümeln einfach so auf die Küchenfliesen. Wenig vorbildlich – aber egal. Es ist ja niemand da. Niemand der wegen der Krümel auf dem Boden die Stirn runzelt. Niemand der sich das Krümelchaos ansehen und abspeichern und nachmachen kann… Nur ich. Ich und mein Croissant und die Musik in meinem Kopf und – danke!! – die Sonnenstrahlen, die durchs Küchenfenster fallen. Hello, happy day! Meine neue Freiheit. Freitags, 6 Stunden, nur ich und ich. Was dabei rauskommt, wenn Mama allein zu Haus‘ ist…

Über uns

Beliebteste Beiträge

Folge uns auf Facebook

Folge uns auf Instagram

Quote of the week

"Ein Kind ist eine kleine Hand, die zurückführt in eine Welt, die man vergessen hat."

Unbekannt

Beitrag oder Thema suchen

Archiv

Archive

Beliebte Kategorien